Dark Forest
To. The. Forest. Of. Denial.
28.9.08 00:29


It is dangerous
To put this into words
But I'm alright
Close to fulfilment
I miss you
I miss you

And anyway
I just wanted to show you
A muse now
Empty and sinking
Lost
In gratitude
In gratitude

It is dangerous
To put into words
But I know in time
We'll get out of this mess
We'll get out of this mess

And anyway
I just wanted to show you
Some happiness
I wanted to show you the stars
I want to show you the stars
And we'll break up

Just hit the ground running
Just hit the ground running, I know
Just hit the ground running
And we'll break up

Just hit the ground running
Just hit the ground running
Just hit the ground running
That's when we'll break up

Just hit the ground running
Just hit the ground running, I know
Just hit the ground running
And then we'll stop
27.9.08 13:02


Won't you help me find
A way out
Some exits
A lifeline


Wie so oft war sie mehr als erstaunt über ihr Handeln.
Worauf ihre Sympathien beruhten, war zwar unschwer erkennbar, dennoch waren ihre Gedanken, Taten und Worte nicht auf den Prinzipien der Logik begründbar, die sie doch so oft verbissen verteidigte. Eigentlich wollte sie das alles doch gar nicht. Oder?

Niemals wirst Du in meine Seele sehen
Niemals auch nur ein Wort von mir verstehen
Niemals wirst Du mit meinen Augen sehen
27.8.08 23:32


Und hier ist sie wieder, immer noch umgeben von einer Horde von Menschen, in deren Mitte sie steht.
Und dennoch beschleicht sie dann und wann das Gefühl, dass sie im wahrsten Sinne der Worte fehl am Platz ist. Denn die Menschen sehen sie nicht an. Aber sie weiß, dass wenigstens manche sie sehen. Sie erkennen. Nicht nur mit den Augen.

Überhaupt sind in letzter Zeit stetig Dinge geschehen, mit denen sie nicht gerechnet hätte. Dinge, die für sie unbekannt waren, Neuland. Menschen, die nicht um sie herum standen, passierten ihren Kreis und lächelten sie an. Wie sie kamen, gingen sie auch wieder - gleich einem Kometen waren sie schnell fort. Und dennoch hinterließen sie einen Teil ihres strahlenden Lichtes im vermeintlichen Dunkel.

Der Winter ward vorüber gegangen. Blumen sprossen, wo einst nur Schnee und Eis lag. Alles schien wie verwandelt - jedoch ward es verwandelt, somit schien es nicht nur so. Die dunklen, kalten Mächte, die ihren Garten stetig in Kälte und Finsternis hüllen wollten, waren gebrochen, gebrochen von den Lichtstrahlen verschiedener Sonnen, die für sie aufgingen, für sie allein, und für ihren Garten, der nicht mehr in Ödnis gehüllt sein sollte. Und auch in den Nächten war sie nicht allein: sie bemerkte erstmals die Sterne, die ihr Firmament prägten, die scheinbar nur für sie auf sie und ihren Garten herabschienen. So begann sie auch die Nacht zu beobachten, und erfreute sich, wannimmer sie einen neuen Stern zu erblicken vermochte. Sie liebte ihre Sterne so sehr wie ihre Sonnen, sie liebte ihr Firmament. Aber am allermeisten liebte sie die Dämmerung, wo sie all ihre Gestirne sehen durfte.
27.8.08 10:59


Kann. nicht. mehr.

will. nicht. mehr. 

9.12.07 16:14


Womit es wieder bewiesen ward: nicht ein mal im Kreise ihrer engsten Freunde konnte sie sich als verstanden und akzeptiert betrachten
2.12.07 02:45


If she had to describe what she felt in that very moment - she would have had no words to do so. On the one hand, she felt light, lighter than she ever felt before, but on the other hand a heavy stone of sorrows pinched her breast. She kept that stone secret, like a jewel that was meant to be hidden from the world. But the weight of the stone was unimaginably huge. On some days, she almost couldn't bear it anymore. So what was she ought to do?

She did what she was used to - she took a bag, or anything, to hide the stone, and tried to bear the weight by trying to carry the stone in a different way.

And she managed it, like she used to, and nothing changed, noone noticed her as she nearly stumbled due to the weight she had with her.

But a small cut on her knee always reminded her, even when she was able to put that stone away for a while. She was never free, there wasn't a single moment in which she could sit back, relax and enjoy a painfree second, because right in that very moment when she should have been able to, her scar seemed to scream to bring up her memories again.

29.11.07 22:46


 [eine Seite weiter]
_________________________________
Design // Host
Gratis bloggen bei
myblog.de